Fahrrad fahren lernen

Wann das Kind mit dem Fahrradfahren beginnt, bestimmt es selbst. Jedes Kind hat sein individuelles Entwicklungstempo, so sind bei manchen Kindern die motorischen Fähigkeiten schon mit vier Jahren ausgereift, andere Kinder entwickeln den Wunsch zum Üben erst mit sechs Jahren. Wer seinem Kind Fahrradfahren beibringen möchte, sollte auf jeden Fall, jede Menge Geduld mitbringen und den Stress zu Hause lassen. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und nicht allzu viel vor.

Kinder, die zum Beispiel bereits auf einem Laufrad oder Roller sicher unterwegs sind, wird das Fahrradfahren-Lernen wahrscheinlich einfacher fallen, da sie schon einen gewissen Gleichgewichtssinn entwickelt, sowie Körperbeherrschung und Reaktionsfähigkeit trainiert haben. Wichtig ist auch, dass der Wunsch nach Radfahrübungen vom Kind aus kommt und nicht eventuell vom falschen Ehrgeiz der Eltern beherrscht wird.

mumdaughter

Einige Tipps zu den Radfahrübungen

Auf Stützräder sollte man, wenn möglich besser verzichten, da sie nur eine trügerische Sicherheit bieten. Wählen Sie einen Ort fern ab vom Verkehr, wo Sie entspannt und in Ruhe die sichere Beherrschung des Rades mit Ihrem Kind üben können. Der schwerste Schritt fürs Kind wird das Gleichgewicht-Halten sein. Nehmen Sie sich Zeit. Ermutigen Sie Ihr Kind, trösten Sie es, wenn es mal stürzen sollte.

Stürze und Rückschläge gehören zum Fahrradfahren lernen eben auch dazu. Gerade zu Beginn sind Geschwindigkeit und Fallhöhe geringer und damit auch das Verletzungsrisiko. Dies bietet eine gute Möglichkeit, dem Kind zu zeigen, dass man auch Stürzen kann, wenn man nicht aufpasst. Das richtige Fallen will nämlich genauso gelernt sein.

Motivieren Sie Ihr Kind zum Anfahren und Pedalieren durch kurzes Anschubsen, statt konstant zu schieben. Damit das Kind sein Gleichgewicht halten und fahren kann, sollten Oberkörper, Kopf und Blick stets in Fahrtrichtung weisen. Daher empfiehlt es sich, rückwärts vor dem Rad vorzulaufen und so zu achten, dass der kleine Radfahrer nach vorne schaut. Von hinten Schieben, kann den Zögling ablenken.

mumdaughterride

Die richtige Ausrüstung

Die richtige Sattelhöhe:

Die Sattelhöhe sollte so eingestellt sein, dass Ihr Kind den Boden mit beiden Fußballen problemlos erreichen kann, wenn es darauf sitzt.

Der Lenker:

Bei der Lenkereinstellung, sollte man achten, dass das Kind möglichst aufrecht auf dem Rad sitzt.

Verkehrstüchtige Fahrradausstattung:

Die StVZO schreibt vor, dass auch Kinderfahrräder mit zwei voneinander unabhängig funktionierenden Bremsen, Klingel, Licht, Rückstrahler an Pedalen und Speichen, Reflektoren sowie Schlussleuchte ausgerüstet sein müssen. Ferner empfiehlt sich ein geschlossener Kettenschutz, Sicherheitsgriffe und ein Aufprallschutz am Lenker.

Fahrradhelm:

Der Fahrradhelm sollte die Prüfung gemäß EN 1078 bestanden haben und die Stirn, den Hinterkopf und die Schläfen bedecken. Das Fahrradhelm-Tragen sollte für das Kind zur Routine gehören. Gewöhnen Sie Ihr Kind daher von Anfang an den Helm. Wichtig, der Fahrradhelm sollte fest sitzen, aber nicht unangenehm drücken. Darüber hinaus ist es ratsam, weitere Schutzkleidung wie Ellenbogen und Knieschoner zu tragen.

mumdaughtercloseup

Weitere interessante Links:

-
-
-
-

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License